Turnsaison in der WTB-Liga beendet

Am vergangenen Wochenende beendete die 1. Mannschaft der SG Coesfeld 06 die diesjährige Turnsaison in der WTB-Liga.

Hinter Ines Bachnick, Nicola Kemmerling, Helena Sommer, Jennifer Wilkens, Jessica Reckmann, Andrea Wiesner und Trainer und Betreuerin Sinje Sauer liegt ein sehr durchwachsenes Jahr.

Bild: v.l. Sinje Sauer, Jennifer Wilkens, Helena Sommer, Andrea Wiesner.

Vor drei Jahren hatte sich die Mannschaft neu aufgestellt. Turnkolleginnen konnten aufgrund des Studiums und der räumlichen Entfernung nicht mehr in der sehr leistungsstarken 1. Mannschaft aktiv mitturnen. Um die personelle Lücke zu schließen, wechselten Turnerinnen aus der damaligen 2. Mannschaft und komplementierten so das Team für die WTB-Liga. „Das die Zeit in der Oberliga und später in der Verbandsliga nicht einfach wird war uns klar. Die Anforderungen sind enorm und der Schwierigkeitsgrad der geforderten Turnelemente ist hoch.“, so Turnerin Nicola. Sie reist derweilen bis zu viermal im Jahr für die Liga-Wettkämpfe aus ihrem Studiumsort Chemnitz an und unterstützt die Mannschaft damit enorm. „Leider hatten wir immer wieder Probleme die Mannschaft personell für die Wettkämpfe gut aufzustellen. Terminüberschneidungen bei den Turnerinnen und kurzfristige gesundheitliche Ausfälle zerrten an der Mannschaftsleistung in den Wettkämpfen.“ blickt Sinje Sauer zurück.

In der kommenden Saison werden die Turnerinnen nun in der Landesliga 1 starten. Sie schauen zuversichtlich der Turnsaison 2018 entgegen. „Die Anforderungen sind für uns nun erreichbarer. In der Landesliga bestehen wieder bessere Chancen. Auch wenn es im Training vermutlich nicht einfacher werden wird.“, Ines Bachnick. Ines spricht damit den bevorstehenden Ausfall der Trainerin und Betreuerin Sinje an. Sie wird für ein halbes Jahr eine Auslandsreise machen und in der kommenden Saison die Mannschaft nicht trainieren und betreuen können.

In der Zeit bis zum Start der neuen Saison werden nun gemeinsam mit Kampfrichterin Katja Kühler die Pflichtelemente für die Landesliga 1 studiert und trainiert. Im Frühjahr 2018 geht es dann für die Mannschaft wieder an die Wettkampfgeräte.

 Die erfolgreiche Verbandsligamannschaft der SG Coesfeld 06. Von links nach rechts (hintere Reihe) Joachim Hillers, Jannik Voß, Tim Jakob, Koray Aktas, Volker Kraft, Jari Aktas Vordere Reihe Ulrich Rickert, Simon Sandscheper, Vitali Züch, Alexander Sueck, Florian Wein-Kleinschnitker und Ersatz Heimkampfrichter Heinz Koschel. Es fehlen Winfried Wache (Heimkampfrichter) und Pablo Navarro.

Die Turner der Sportgemeinschaft Coesfeld 06 fuhren als Außenseiter nach Ostwestfalen, um ihren vorletzten Verbandsligawettkampf zu absolvieren. Durch ihren klaren Sie im Heimwettkampf gegen den TV Plettenberg war der Druck auf Coesfelder Seite etwas genommen.

Gastgeber waren die Turner der Turnhochburg Leopoldshöhe, die jahrelang in der ersten und zweiten Bundesliga vertreten waren. In den Wettkämpfen der letzten Jahre konnten sich, wenn auch teilweise sehr knapp, immer die Ostwestfalen durchsetzen.

Für die Coesfelder Turner war eigentlich klar, dass nur bei einem optimalen Wettkampf in Leopoldshöhe etwas zu machen war. Doch bereits am Boden ließen die Coesfelder völlig unnötig den einen oder anderen Punkt liegen. Mit einem Rückstand von 0,8 Punkten (39,1 zu 39,8 Punkte) ging es zum Pauschenpferd. Auch hier lief es alles andere als glücklich für die Coesfelder. Lediglich Vitali Züch (12,7 Punkte) turnte seine Übung souverän durch und konnte damit die Geräteniederlage (34,3 zu 34,9 Punkte) etwas eingrenzen. Nun galt es an den Ringen den Rückstand von 1,3 Punkten aufzuholen. Die Coesfelder trugen allesamt ihre Übungen gekonnt vor. Insbesondere Koray Aktas glänzte mit 14,3 Punkten an den Ringen. Nach der Hälfte des Wettkampfes lagen die Coesfelder jetzt sogar mit 0,8 Punkten in Führung (111,0 zu 110,2 Punkte). Am Sprungtisch zeigten die Gastgeber erwartungsgemäß ihre enorme Sprungstärke. Das Gerät gewann der Gastgeber mit 36,9 zu 34,5 Punkten. Daran konnten auch die beiden Tsukaharas von Florian Wein-Kleinschnitker und Alexander Sueck nichts ändern. Für Alexander war es der erste Tsukahara in einem Wettkampf! Nach diesem Gerät hatten die Gastgeber wieder die Nase mit 1,6 Punkten vorn (145,5 zu 147,1 Punkte). Das Barrenturnen brachte die eigentliche Vorentscheidung. Auch hier ließen die Leopoldshöher nichts anbrennen. Trotz guter Übungen der Coesfelder konnten die Ostwestfalen ihren Vorsprung auf 3,6 Punkte (181,6 zu 185,2 Punkte) ausbauen. Damit war der Wettkampfausgang so gut wie entschieden, zumal der erste Coesfelder Turner beim abschließenden Reckturnen direkt beim Übungsbeginn bei seinem Flugteil unglücklich das Gerät verlassen musste. Dass die Turner aus Leopoldshöhe diese Steilvorlage nicht annahmen war völlig unverständlich. Sie patzten bei ihren Übungen mehrfach, wobei die weiteren drei Coesfelder Turner Simon Sandscheper, Vitali Züch und Joachim Hillers ihre Übungen nahezu perfekt vortrugen. Der zweite Gerätesieg (34,5 zu 30,7 Punkte) brachte die Entscheidung. Mit einer Gesamtpunktzahl von 216,1 zu 215,9 Punkte gewannen die Coesfelder Turner sensationell den Wettkampf. Am kommenden Samstag geht es dann erneut nach Ostwestfalen. In Paderborn wird der gemeinsame Finalwettkampf ausgetragen. Sämtliche Landesliga- und Verbandsligawettkämpfe werden ihre Paarungen gleichzeitig austragen. Die Coesfelder müssen gegen den Absteiger aus der Oberliga, der KTV Iserlohn, antreten. Ein wieder schwieriger Wettkampf, zumal mit Jari Aktas und Vitali Züch zwei Leistungsträger fehlen werden.

 

Am 25.03.2017 starteten die Turnerinnen der SG Coesfeld 06 in Birkelbach in die Turnsaison 2017. Bereits am Vorabend machten sich die SGler auf den Weg in die südlichste Region Westfalens, denn am Samstagmorgen ging es bereits früh an die Wettkampfgeräte.

Von hinten links: Trainerin Sinje Sauer, Andrea Wiesner, Jennifer Wilkens, Kampfrichterin Katja Kühler Von vorne links: Ines Bachnick, Helena Sommer, Nicola Kemmerling

Einen guten Wettkampfauftakt hatten die SG-Mädchen am Schwebebalken. Durch drei sturzfreie Übungen wurden hier die ersten wichtigen Punkte für ihre Punktewertung verbucht. So konnte es weiter gehen. Leider wurde die Stimmung der Mannschaft bereits am nächsten Gerät ziemlich gedämpft. Helena Sommer stürzte beim Salto vorwärts am Boden und zog sich eine Verletzung am Knie zu. Für sie war der Wettkampf somit leider vorzeitig beendet und die Mannschaft musste für den weiteren Wettkampf auf eine starke Turnerin verzichtet.

Nach diesem Schockmoment zeigte die Mannschaft noch einmal ihr Können.

Nicola Kemmerling präsentierte eine sehr anspruchsvolle Bodenkür und wurde dafür mit der zweithöchsten Tageswertung des Wettkampfes an diesem Gerät belohnt.

Am Sprung musste Helena Sommer aufgrund ihrer Verletzung nun kurzfristig ersetzt werden. Turnkollegin Andrea Wiesner sprang ein und zeigte einen souveränen Handstützüberschlag. Ines Bachnick zog gleich nach und sammelte mit ihrem sehr guten Überschlag mit einer Schraube in der ersten und zweiten Flugphase weitere Punkte.

Jennifer Wilkens beendete mit ihrer souverän geturnten Barrenübung den Wettkampftag.

 

Die SG-Mädchen zogen nach dem Wettkampf Bilanz und setzen sich klare Ziele für die nächsten Trainingseinheiten: Einzelne Turnelemente müssen gefestigt und neue schwierigere geübt werden. Dann kann im Mai beim 2. Ligawettkampf neu angegriffen werden.

Einen erfolgreichen Start in die Turnsaison zeigten (Foto v.l.n.r.) Nicola Kemmerling, Theresa Böyer und Anika Brüske beim Landescup in Kierspe.

Früh morgens begann der Wettkampftag zuerst für Theresa. Für sie war es erst der zweite Wettkampf auf Landesebene. Unterstützt durch ihre mitgereiste Turnkollegin Tine Rosing und Trainerin Pia Strompen ging es an die Wettkampfgeräte. Am Stufenbarren glänzte sie mit einer sehr sauber geturnten Übung und sicherte sich gute 11,8 Punkte für ihre Leistung. Bei der Kombination Doppelrolle auf dem Schwebebalken verließ die Turnerin leider das Gerät. Bei der Siegerehrung konnte sich Theresa aber über einen Platz im Mittelfeld freuen. „Theresa hat heute eine gute Leistung gezeigt. Obwohl die Konkurrenz sehr stark war und entsprechend schwierige Elemente geturnt wurden, kann sie mit einem 14. Platz sehr zufrieden sein.“, lobt Trainerin Pia.

Auch am Nachmittag ging es für die Coesfelder erfolgreich weiter. Nicola Kemmerling und Anika Brüske nutzten ihren Wettkampf als Vorbereitung auf die kommenden Mannschaftsligawettkämpfe. Neue, schwierigere Teile wurden erstmals im Wettkampf geturnt. Dies zahlte sich aus. Am Stufenbarren turnte Anika nahezu fehlerfrei und Nicolas Flieger (Flugelement vom unteren an den oberen Holm) wurde mit vielen Punkten belohnt. Besonders beeindruckend war der erstmals geturnte „freie Radschlag“ auf dem Schwebebalken von Anika. Mit ihrer Bodenübung zeigte Nicola die drittbeste Leistung des gesamten Wettkampfes an diesem Gerät.

Nach einem langen Wettkampftag stieg noch einmal die Spannung. Mit einem 1. Platz für Anika und einem 2. Platz für Nicola hatte niemand gerechnet. Alle SG-Turnerinnen hatten sich von ihrer besten Seite gezeigt. Trainerin Sinje Sauer und Kampfrichterin Katja Kühler freuten sich mit ihren Turnerinnen.

Multi­Sports startet mit neuem Angebot

Wing­Tsun, Parcour, Karate, Crossboule, Bouncer Ball  und mehr.  Ein abwechslungsreiches Sportevent am Puls der Zeit erwartet Kinder und Jugendliche von 8 bis 13 Jahren beim Multi­Sports am 18.03.2017 ab 14.00 Uhr in der Sporthalle am Pictorius Berufskolleg (Am Fredesteen).

Die Organisatoren der Turnabteilung  haben für dieses vielseitige Sportmeeting einiges geplant. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, verschiedene Trendsportarten in unterschiedlichen Workshops auszuprobieren: Im Parcour können Kinder und Jugendliche ihre Beweglichkeit und ihr Geschick trainieren. Im Workshop WingTsun führt Noah Hesse seine Sportart zur Gewaltprävention und Selbstverteidigung vor und muntert zum Mitmachen auf. Der Karateworkshop zeigt, dass Karate mit Bretter- und Steinezerschlagen nix zu tun hat. Mit Crossboule wird eine Sportart vorgestellt, die in der Halle aber auch mitten in der City oder am Strand gespielt werden kann.

„Das ist noch nicht alles“, so Carsten Kram, „denn mit Bouncer­Ball,  MiniTramp, Slackline und Bassalo wartet noch mehr auf alle, die bei coolen Sportarten einfach mal reinschnuppern möchten“. Eine SG­-Mitgliedschaft nicht erforderlich. „Wir wollen alle Kids ermuntern, sich neuen Sportangeboten zu öffnen und sie einfach mal auszuprobieren“ sagt Carsten Kram in der Vorankündigung Der Eintritt ist frei und eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Für das leibliche Wohl der Kinder und der begleitenden Eltern soll bei Waffeln, Brezeln und Würstchen gesorgt sein.

Die Stationen von MultiSports auf einen Blick:

1) Parcour – „Für uns gibt es keine Hindernisse“

2) WingTsun – „Kein Angriff sondern Verteidigung“

3) MiniTramp – „Wir wollen hoch hinaus“

4) Karate – „Schnelligkeit, Gelassenheit und Präzision“

5) Tschoukball – „Fast wie Handball – aber nur fast“

6) Crossboule – „Boccia mit Hindernissen“

7) Hockey – „Alt bewährt und immer noch im Trend“

8) Bouncer­Ball – „Fetzig und spaßig“

Die Turner der Sportgemeinschaft Coesfeld 06 dürfen am kommenden Samstag (04.02.) wieder an die Geräte. In heimischer Halle kommt der erste Wettkampfgegner aus Ostwestfalen. Die sehr erfahrene SG Paderborn möchte in diesem Jahr unbedingt den Aufstieg in die Oberliga schaffen. Damit kommt auf die Coesfelder direkt zu Saisonbeginn ein ganz harter Brocken zu. Die Gäste gehen als klarer Favorit ins Rennen. Mit welcher Mannschaft die Coesfelder an den Start gehen werden, ist noch nicht ganz geklärt. Eine Vielzahl von krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen macht die Angelegenheit nicht unbedingt leichter. Zudem wird Pablo Navarro fehlen, der zur Zeit in Spanien lebt und wohl erst Mitte oder Ende der Saison ins Geschehen wird eingreifen können. „Wir wollen uns so gut wie möglich verkaufen und werden auf Risiko turnen“ so Trainer Ulrich Rickert. Der Wettkampf findet am Samstag um 15.00 Uhr in der Jakobisporthalle an der Franz-Darpe-Straße statt. Für das leibliche Wohl steht eine Cafeteria zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.

Das Bild zeigt Simon Sandscheper bei einem Winkelstütz am Barren. Fest eingeplant ist Simon am Pauschenpferd, Barren und Hochreck. Mit neuen schwierigen Übungsteilen hat Simon seine Ausgangswerte an den Geräten merklich gesteigert und hofft die Mannschaft mit guten Punktzahlen zu unterstützen.

Winter – trübes Wetter – Langeweile??? Die SG Coesfeld 06 hat was dagegen!!!
So heißt das Motto des alljährlich beliebten Familiensports der SG Coesfeld 06.

Das Familiensportteam um Leiterin Anja Riering geht seit nunmehr über 10 Jahren mit den Kindern und ihren sportbegeisterten Begleitern auf spannend-sportliche Reisen. Der Familiensport ist mittlerweile ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Wintermonate in Coesfeld.
Auch die Sparkasse Westmünsterland schätzt das tolle langjährige Angebot des Sportvereins sehr. „Der Familiensport am Sonntagmorgen ist für viele Eltern und Kinder seit Jahren ein Highlight im Terminkalender. Alles wird mit großem Engagement ehrenamtlich vorbereitet und die vielen strahlenden Kinderaugen zeigen, wie gut der Sport ankommt“, betont Ralf Gottheil von der Sparkasse Westmünsterland. „Dies ist für uns ein guter Grund dieses tolle nachhaltige Angebot zu unterstützen“.
Mit einer großzügigen Spende der Sparkasse Westmünsterland konnte eine neue Rollbrettbahn inklusive Rollbrettern angeschafft werden. „Die alte Rollbrettbahn hat viele Jahre hervorragende Dienste geleistet, aber es wurde absolut Zeit für eine Neue. Wir freuen uns riesig über diese außergewöhnliche Unterstützung und auch Wertschätzung der Sparkasse Westmünsterland“, bedankt sich Anja Riering, Leiterin des SG Familiensportes.
Nicht nur die Familien beim Familiensport können sich nun an der neuen Bahn ausprobieren, auch die Kinder beim Feriensport werden sich über die neue Errungenschaft sehr freuen.

Der nächste Termin an dem die neue Rollbrettbahn ausprobiert werden kann, ist der Familiensport am 12.02.2017 mit dem Thema „Willkommen im Zirkus Tobolino“.

 

Foto: Neuer Schwung für kleine und große Sportfans: Sinje Sauer (links, Leiterin Feriensport) und Anja Riering (v.r. Leiterin Familiensport) freuen sich über die Spende der Sparkasse Westmünsterland überreicht von Ralf Gottheil (h.r.).

Auch in diesem Jahr nahmen einige Nachwuchsturner der SG Coesfeld 06 an dem Nikolauswettkampf in Ladbergen teil. Finn Kleinschnitker, Philipp Voßeberg (WK 10), Arthur Bitter, Julian Kühn (WK 11) und Philipp Wolf (WK 12) gingen in verschiedenen Altersklassen an den Start. Für einige bedeutete dies den ersten Auftritt vor Familie, Freunden und Verwandten. Hier konnten sie das Gelernte präsentieren.

v.links: Florian Wein-Kleinschnitker (Trainer), Arthur Bitter, Philipp Voßeberg, Finn Kleinschnitker, Philipp Wolf, Julian Kühn, Kudret Aydin (Kampfrichter)

Die Jüngsten im WK 10 zeigten nahezu fehlerfreie Übungen. Dabei konnten die Beiden vor allem am Boden und Sprung überzeugen. Philipp Voßeberg sicherte sich mit nur 0,2 Punkten Vorsprung vor Finn Kleinschnitker, der den 2.Platz belegte, den Sieg. Im WK 11 konnte Julian Kühn seine Stärken gerade am Boden und Reck unter Beweis stellen, hier erturnte er die höchsten Wertungen des Jahrganges. Auch Arthur Bitter überzeugte am Boden und Sprung mit seinen Übungen. Am Ende belegte Julian und Arthur Platz 2 und 3, der Abstand zum Erstplatzierten betrug wiederum nur 0,2 Punkte. Phillip Wolf im WK 12 konnte sich unter starker Konkurrenz den 3. Platz sichern. Besonders für seine Bodenübung und den Sprung erhielt er wenig Abzug.
Dank schöner Übungen konnten am Ende alle stolz auf ihre Leistungen sein und den Eltern ihre Urkunden und Medaillen präsentieren.

Die Turner der SG 06 gingen im zweiten Wettkampf der diesjährigen Münsterlandliga als Favorit in den Wettkampf. Die gute Ausgangsposition hatten die Coesfelder Nachwuchsturner im ersten Wettkampf vor den Sommerferien in Stadtlohn gelegt.

Die Meistermannschaft der Sportgemeinschaft 06 in der diesjährigen Münsterlandliga: obere Reihe v. l. n. r. Lasse Lütke-Brochtrup, Lennart Mecking, Mattis Lütke-Brochtrup, Mika Lüth, Martin Gunt. Untere Reihe v.l.n.r. Tim Jakob, Jannik Voss, Gerrit Wichtrup und Alexander Sueck.

In heimischer Halle begannen die Coesfelder ihren Wettkampf am Boden. Hier konnten die jüngsten Nachwuchsturner mit Flick-Flacks und Saltis überzeugen. Mit einer Gesamtpunktzahl von 34,60 Punkten lagen sie im Soll. Das anschließende Pauschenpferdturnen konnten die Coesfelder mit 33,80 Punkten deutlich vor der Konkurrenz gewinnen und gingen damit in Führung. Auch an den Ringen dominierten die Coesfelder (33,30 Punkte) ihre Gegner. Am Sprungtisch (30,90 Punkte) mussten die Hausherren ein wenig Federn lassen. Auch am Barren lief es nicht optimal, aber mit 31,70 Punkten konnte die Führung gehalten werden. Das abschließende Reckturnen (30,90 Punkte) machte den Tagessieg und die damit verbundene Meisterschaft perfekt. Eine tolle Gesamtleistung zum Abschluss des Wettkampfjahres. Trainer und Turner konnten mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden sein. Mit der erturnten Meisterschaft konnte der Vorjahreserfolg bestätigt werden. Die Nachwuchsturner befinden sich auf dem richtigen Weg.

Turnerinnen starten nächste Saison in der WTB- Verbandsliga

Die SG-Turnmannschaft: v.l. Pia Hölscher, Sinje Sauer, Ines Bachnick, Andrea Wiesner, Helena Sommer, Trainer und Kampfrichterin Katja Kühler. Es fehlen Nicola Kemmerling, Jennifer Wilkens und Eva Flüchter.
Am ersten Oktoberwochenende fand der letzte Saisonwettkampf der SG-Turnerinnen in Stadtlohn statt. Erstmalig wurden die Wettkämpfe der WTB-Liga gemeinsam mit der Regionalliga ausgetragen. Hier wurde den Zuschauern und Turnerinnen durch die Regionalliga ein eindrucksvoller Turnwettkampf geboten. Denn nach der Regionalliga folgt bereits als Aufstieg die 3. Bundesliga. Das Turnniveau war entsprechend hoch.
In der Oberliga starteten die SG-Turnerinnen an diesem Wochenende zu ungewöhnlich späten Wettkampfzeiten und leider erneut mit nur drei von acht Mannschaftsturnerinnen. An den Start für die SG Coesfeld gingen Ines Bachnick, Helena Sommer und Andrea Wiesner. Die Unterstützung durch Pia Hölscher, Sinje Sauer und Nicola Kemmerling blieb leider verletzungsbedingt und aufgrund eines Auslandssemesters aus. Zudem ließen die Ergebnisse der letzten Wettkämpfe einen Abstieg in die Verbandliga erahnen. Dadurch stand den drei Turnerinnen der SG ein schwieriger Wettkampf bevor.
Für viel Unterstützung vor Ort sorgte der mitgereiste Fanclub. Gegen 19 Uhr begann der Wettkampf mit dem ersten Gerät, dem Boden. Ein Motivationsschub für die Mannschaft. Denn das Paradegerät wurde trotz der großen Konkurrenz gut gemeistert und die ersten Punkte sammelten sich auf dem SG-Konto. Am Sprung und Stufenbarren gaben die Turnerinnen noch einmal ihr Bestes. Doch der Punkteabstand zur starken Konkurrenz wuchs. Aber ganz nach dem Motto „Dabei sein ist alles.“ turnten sich die SGler tapfer durch den Wettkampf. Am „Zitter-Balken“ machte sich das Fehlen der balkenstarken Turnerinnen Pia und Nicola dann doch noch einmal besonders bemerkbar. Der ein oder andere Sturz und fehlende Punkte mussten in Kauf genommen werden. Damit stand fest: Der Ligaabstieg war nicht mehr zu verhindern.
Gegen 23 Uhr waren alle Turnerinnen froh diesen Wettkampf verletzungsfrei gemeistert und die ziemlich holprige Turnsaison 2016 beendet zu haben. Mit neuem Elan und hoffentlich wieder vollbesetzter Mannschaft starten die SG-Turnerinnen im neuen Jahr nun in der WTB-Verbandsliga. Wir drücken ihnen die Daumen!